Magengeschwüre – Wenn der Magen rebelliert

Fakten:

Im Gegensatz zu den ebenfalls Pflanzen fressenden Wiederkäuern, die mit mehreren Mägen ihr Futter verdauen, haben Pferde einen einhöhligen Magen. Dieser fasst etwa 15 Liter Inhalt. Damit ist der Pferdemagen im Verhältnis zum restlichen Körper relativ klein und aufgrund dieser Größe für eine ständige Nahrungszufuhr in kleinen Mengen ausgelegt.  Weil das Pferd in freier Natur ständig Nahrung aufnimmt, produziert der Pferdemagen auch ohne Unterlass Magensäure. Diese besteht aus aus Salzsäure und Pepsin- einem Enzym, das Eiweiß verdaut. Speichel, der beim Kauen produziert wird, kann die Magensäure abpuffern.

more „Magengeschwüre – Wenn der Magen rebelliert“

Kissing Spines- eine Erkrankung der Wirbelsäule des Pferdes

Fakten:

Wenn der Rücken des Pferdes sich verspannt und das Pferd widersetzlich wird, können Rückenschmerzen die Ursache sein. Eine mögliche Diagnose ist dann das Kissing Spines oder auch TLI-Syndrom (Thorakolumbales Interspinales Syndrom). Bei dieser Erkrankung sorgen zu eng stehende Dornfortsätze hauptsächlich im Bereich des Brustkorbes für eine Reizung der Knochenhaut, die schmerzhafte Entzündungen und einen Knochenaufbau im Zwischenwirbelspalt hervorruft. Unbehandelt können Verknöcherungen und Zubildungen dazu führen, dass die Dornfortsätze sich übereinander schieben oder zusammenwachsen.  Besonders häufig ist der Bereich zwischen dem 10ten Brustwirbel und dem 4ten Lendenwirbel betroffen.  Die Erkrankung ist zwar eine der häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen beim Pferd, allerdings ist sie keine Erkrankung, die es erst bei unseren heutigen Sport- und Freizeitpferden gibt. Bereits an Knochenfunden des im Pleistozän vor ca. 40 000 Jahren lebenden Equus occidentalis konnten Kissing Spines schon als Krankheit wissenschaftlich nachgewiesen werden.

more „Kissing Spines- eine Erkrankung der Wirbelsäule des Pferdes“

Frauenmantel

Im Altertum galt der Frauenmantel geradezu als Wundermittel bei Beschwerden in den Wechseljahren, zur Regulierung des Hormonhaushaltes oder zur Stimulierung der Rosse. Er hat eine positive Wirkung bei Magen- und Darmstörungen, wirkt ausgleichend auf den gesamten Stoffwechsel und beruhigt bei Husten. Wie die Brennnessel auch, eignet sich bei dieser Pflanze die Durchführung einer Frühjahrskur. Äußerlich angewendet lindert der Frauenmantel Ekzeme und kann dabei helfen lästige Fliegen zu vertreiben.

Der Frauenmantel wird bis zu 40 Zentimeter hoch und zählt zu den Rosengewächsen. Seine Blätter sind langstielig und handförmig, an den Rändern fein gezahnt und leicht behaart. Die Blüten sind ebenfalls langstielig in Rispen angeordnet und unscheinbar blassgelb gefärbt. Am häufigsten ist der Frauenmantel auf Wiesen und Weiden, an Waldrändern oder an Bachläufen zu finden. Geerntet werden die frischen Blätter vor der Blütezeit.


Botanischer Name: Alchemilla vulgaris

Volksnamen: Taukraut, Perlkraut, Frauenhilf, Frauenrock

Familie: Rosengewächse

Inhaltsstoffe: Bitterstoffe, Gerbstoffe, Flavonoide, wenig ätherisches Öl

Anwendung: bei leichten Durchfällen, zur Geburtserleichterung, zur verbesserten Heilung der Geburtswege, bei Hauterkrankungen, Wunden und Geschwüren


Wirkungsweise:

  • zusammenziehend
  • blutreinigend
  • juckreizmildernd