Wegwarte

Wie der Name schon sagt, wächst die Wegwarte bevorzugt an Wegrändern. Das Kraut der Wegwarte ist reich an Bitterstoffen und lindert sanft Beschwerden im Verdauungstrakt. Ihr wird außerdem eine stärkende Wirkung auf die Gebärmutter von älteren (Zucht-)Stuten nachgesagt und sie ist eine der wenigen Pflanzen, die auch die Milz unterstützen kann. Die Wegwarte wirkt zudem leicht beruhigend und das in den Wurzeln enthaltene Inulin sorgt für eine verbesserte Verdauung und soll den Blutzuckerspiegel senken. Hier ist jedoch Vorsicht geboten, gerade bei Pferden mit EMS und Hufrehe, da die Wurzeln der Wegwarte einen hohen Fruktoseanteil aufweisen.


Botanischer Name: Cichorium intybus

Familie: Korbblütler (Asteracea)

Inhaltsstoffe: Inulin, Bitterstoffe, Mineralien (hoher Anteil), Phytohormone, Gerbstoffe, ätherische Öle

Wichtige Info: enthält Fruktan – daher bitte nicht bei Rehepferden anwenden

Anwendung: Kraut und Wurzeln, innerliche Anwendung


Wirkrichtungen:

  • regt Gallenproduktion an (Cholagog)
  • regt Gallenproduktion an (Choleretisch)
  • stimuliert die Bauchspeicheldrüse
  • anregend für Magen, Darm, Leber, Niere und Milz
  • bindet Schwermetalle
  • wirkt entgiftend
  • wirkt blutreinigend bei Hautkrankheiten und Ekzemen
  • wirkt appetitanregend
  • wirkt verdauungsfördernd
  • zum Schutz von Leber und Nieren